Sina Hagendorn


Mein Yoga-Weg


Sport

Schon als Kind musste ich immer in Bewegung bleiben.
Jede Sportart wollte ich ausprobieren. In Vereinen vom Garde tanzen, Leichtathletik, Turnen, Joggen, Fußball, über Motoball zum funktionellen Training. Nach meinen ca. 15 Jahren als Kickerin auf dem Sportplatz landete ich im Fitnessstudio und kannte auch dort keine Grenzen.
 
Irgendwann kam meine Yogini Stephi in mein Leben.
Heute meine Soulsister
Nachdem ich viele Jahre dachte, dass nur der aktive Sport mein Ausgleich, meine Ablenkung, sozusagen mein „Seelenfrieden“ wäre, lernte ich Stephi kennen und damit eine neue Art des Ausgleichs.
Schnell entwickelte sich zwischen uns eine Verbundenheit und Freundschaft.
Unsere Empathie und Intuition. Fühlen was das Gegenüber fühlt.
„Als ich dich sah, wusste ich, dass es ein Abenteuer geben würde.“
Sie begann mir von Yoga zu erzählen, Dass ich dadurch unter anderem meine Verspannungen loswerden kann und es doch einfach mal in ihrem Kurs ausprobieren soll. Na gut, Why not?!
Zuerst wegen meinen Verspannungen, doch dann kam da noch so viel mehr. Unbewusst.
Ich wurde sehr krank. Mit Verdacht auf eine chronische Erkrankung wurde ich von Arzt zu Arzt geschickt und mit vielen starken Medikamenten versorgt (die mich gefühlt noch kränker gemacht haben).
Es war eine Zeit mit Ängsten, Stress, Kummer, Müdigkeit, schlaflosen Nächten und Schmerzen. 
Auf diesem steinigen Weg begann ich noch mehr Yoga zu machen. 
Unendlich viele Tränen flossen in den Soulyogastunden – ich konnte alles loslassen, klare Gedanken fassen, zurück in meine Mitte finden und fühlen wohin ich gehen muss, damit ich meine Gesundheit zurückgewinnen kann. Yoga war ein Teil, der mich in die korrekte Richtung gelenkt hat! Denn heute kann ich sagen: Ich habe es geschafft. Ich bin gesund.
Der Unterschied von Yoga und sehr aktiven Sportarten ist, dass nicht nur der Körper beansprucht wird, sondern auch der Geist und die Seele.

Gesundheit und Ernährung

Fehldiagnose der Ärzte?
Habe ich wirklich eine chronische Erkrankung?
Im Krankenhaus teilte mir der Oberarzt mit, dass er sich bei der Untersuchung nicht sicher gewesen sei - jedoch würde jetzt der Befund das Krankheitsbild bestätigen.
Meine Ärzte sagten mir, ich muss die Krankheit annehmen und werde nie mehr gesund.
„Es ist nun mal so, dass Sie jetzt ein Leben lang Medikamente einnehmen müssen."
Das hat nichts mit der Ernährung zu tun! Sie können es gerne probieren, aber ich kann ihnen jetzt schon sagen, dass es raus geworfenes Geld sein wird!“
 
Meine Soulsister hatte damals schon den richtigen Riecher und sagte mir: Das stimmt nicht was die Ärzte sagen. Ich soll ihnen keinen Glauben mehr schenken.
Ernährung sei das A und O!
Die Recherche ging los. Bücher und Erfahrungsberichte öffneten mir die Augen. Zudem fand ich eine sehr kompetente Heilpraktikerin. Sie ist Gold wert.
Sie machte einen Nahrungsmittelunverträglichkeitstest, auf diesem zu sehen war, dass ich auf mehrere Nahrungsmittel reagiere. Sie stellte meine Ernährung mit Nahrungsergänzungsmittel um: Es ging mir von Tag zu Tag besser.
 
Viele Monate später ging ich in die Reha und es fiel auf, dass Befunde fehlen. In diesen dann zu lesen war, dass ein Verdacht auf eine Sprue wäre (Glutenunverträglichkeit) und dass ich kein Gluten essen darf…
 
Nach der Reha setzte ich all meine Medikamente ab: Bis heute brauche ich keine mehr. Zudem hatte ich die ganzen letzten Jahre Schwierigkeiten mit meiner Haut.
Nun: Gesunde Haut, gesunder Körper. Alles durch eine gesunde Ernährungsweise, Yoga und Meditation.
 
*Wenn dein Körper die Bremse zieht, möchte er dir etwas mitteilen. Hör immer gut auf deine innere Stimme*
Danke, dass du in mein Leben gekommen bist, Soulsister!

geschrieben von Sina


So much Love, THX Sina.
So schöne Worte.
Deine Stephi

 


Sina und die Soulkids


Mein weg zum Kinderyoga


 Zuviel Lärm im Kindergarten und in der Schule, übertriebener Medienkonsum und zu viele Freizeitaktivitäten bereiten Kindern Stress. 
Eine große Reizüberflutung für die Kids. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Yoga hilft Körper, Geist und Seele in Einklang zu bekommen und genau das möchte ich den Kindern, die in einer Welt der Leistungsgesellschaft groß werden, mit auf ihren Weg geben. 
 𝔻𝕖𝕚𝕟 𝔸𝕝𝕝𝕥𝕒𝕘 𝕚𝕤𝕥 𝕚𝕙𝕣𝕖 𝕂𝕚𝕟𝕕𝕙𝕖𝕚𝕥.
 Als Erzieherin möchte ich den Kindern den Alltag so schön wie möglich gestalten und ihnen unvergessliche wärmende Kindheitserinnerungen ermöglichen. 
Ein freie unbeschwerte Zeit, in der sie sich wohlfühlen und wachsen können.
 Mir liegt es am Herzen den Kindern Wurzeln zu geben, bei denen sie in herausfordernden Situationen gefestigt sind. 
Was kann ich tun bei Stress, Ärger oder Wut? Wie kann ich mich entspannen und zur Ruhe kommen? Was tut mir gut?
 
 Kinderyoga ist eine Form der Bewegungserziehung und unterstützt die Kinder. 
 Mit Soulkidsyoga erforschen die Soulyokis die Yogawelt und schaffen einen Basis für die Zukunft.
Wenn die Kinder klein sind gib ihnen Wurzeln
Wenn sie groß sind gib ihnen Flügel

SOULkidsyoga